Logo Kess IT Consulting & Training Logo Akkreditierungspartner APMG International Logo Akkreditierungspartner PEOPLECERT DASA Training Partner

+49.2331.953893

service@kess-buchsein.de

ITIL 4 kommt im ersten Quartal 2019

Nachdem die ITIL Edition 2007 (zuvor als ITIL V3 bezeichnet) und im Anschluss die aktualisierte ITIL Edition 2011 im Jahr 2011 veröffentlicht wurde, bestand ein Bedarf an ITIL Best Practice, die den heutigen Anforderungen und Erfahrungen besser gerecht wird. Dazu zählt beispielsweise auch die Anforderung an eine größere Agilität. Hierzu hat die AXELOS die ITIL 4 entwickelt, die nunmehr schrittweise veröffentlicht und in die ITIL Qualifizierung einfließen wird

Zielsetzung der ITIL 4

Die Zielsetzung und der erweiterte Umfang der ITIL Best Practice hinsichtlich des Betrachtungsumfangs, möchte die AXELOS auch mit der Bezeichnung ITIL 4 (ohne „V“) zum Ausdruck bringen. Die ITIL 4 soll Personen und Organisationen Best Practice bei der Bewältigung der Anforderungen der 4. industriellen Revolution liefern. Damit verbunden hat die ITIL 4 den Fokus des Service, der einen Mehrwert liefern muss, noch deutlicher herausgestellt. So beschreibt ITIL 4 auch kein „Service Management System“(SMS) mehr, sondern nunmehr steht das sogenannte „Service Werte System“ (Service Value System -SVS) im Mittelpunkt der ITIL 4.

Bei der Entwicklung von ITIL 4 wurde Rechnung getragen, dass die IT das Herzstück eines jeden Geschäftsbereichs bzw. Organisationsbereichs geworden ist. Ziel von ITIL 4 ist es, den Organisationen hierfür eine umfassende Orientierungshilfe für das Management der Informationstechnologie in einer modernen Serviceökonomie bereitzustellen und stets die Optimierung der Wertschöpfung im Blick zu behalten. Dazu musste die ITIL Edition 2011 weiterentwickelt und weitere Rahmenwerke besser integriert werden, wie beispielsweise DevOps, Agil, Lean oder die Aspekte der Governance.

Es bestand aber nicht nur eine Anforderung ein zeitgemäßes Service Value System (SVS) zu beschreiben, sondern es galt auch das bestehende ITIL Qualifizierungsmodell zu verbessern. Eine Kritik an dem - noch bis 2020 - bestehenden Qualifizierungsschema von ITIL Edition 2011 bestand in der Vielzahl der Qualifizierungen, aufgeteilt in die verschiedenen Schulungen bzw. Zertifizierungen der ITIL Lifecycle und Capability Module. Abgesehen vom ITIL Master liegen für die ITIL Edition 2011 momentan 12 einzelne ITIL Qualifizierungen vor: ITIL Foundation, ITIL Practitioner, Service Strategy, Service Design, Service Transition, Service Operation, Continual Service Improvement, Service Offerings and Agreements, Planning, Protection and Optimization, Release, Control and Validation, Operational Support and Analysis und Managing across the Lifecycle.

Es werden mit der ITIL 4 nunmehr, aufbauend auf der ITIL 4 Foundation die zwei Qualifizierungsbereiche zum „ITIL Managing Professional“ und „ITIL Strategic Leader“ mit einem deutlich gestrafften Konzept angeboten. Der bisherige „ITIL Expert“ wird dann durch die „ITIL Managing Professional (MP)“ Zertifizierung abgelöst und der ITIL Expert wird verbunden mit der ITIL 4 nicht mehr angeboten.

Die neue Struktur der ITIL 4 Zertifizierungen

Der folgenden Abbildung können Sie die neue Struktur der ITIL 4 Zertifizierungen entnehmen:

ITIL 4 kommt im ersten Quartal 2019

ITIL 4 Schulungen und Zertifizierungen

Die ITIL 4 Foundation Zertifizierung wird seitens der AXEOLS ab März 2019 zur Verfügung stehen.

Die Qualifizierungen zum „ITIL Managing Professional“ und „ITIL Strategic Leader“ sollen mit dem 2. Halbjahr 2019 beginnend schrittweise freigegeben werden. Wir rechnen mit einer Zeitdauer von mindestens 6 Monaten, bis erste vertiefende ITIL 4 Schulungen und Zertifizierungsprüfungen zur Verfügung stehen.

Seitens der AXEOLS wurde kommuniziert, dass die bestehenden ITIL Edition 2011 Zertifizierungen bis zum Juni 2020 durchgeführt werden können. Das Auslaufen der ITIL Edition 2011 Zertifizierungen soll spätestens 6 Monate zuvor offiziell angekündigt werden. Diese Übergangsphase wird auch abhängig von der Entwicklung der weiteren ITIL 4 Schulungen und Zertifizierungsprüfungen sein.

Diese geplanten Termine betreffen die englischen ITIL 4 Zertifizierungsprüfungen. Die deutschen ITIL 4 Prüfungen sollen nach der Veröffentlichung der englischen Prüfungen erstellt werden. Erfahrungsgemäß muss hier mit einem Zeitverzug von mindestens 3 - aufgrund bestehender Erfahrungen wahrscheinlicher 6-9 Monaten - gerechnet werden.

Zur Veröffentlichung der ITIL 4 Originalliteratur und deren (mögliche) deutsche Übersetzung liegen noch keine Informationen vor. Wir gehen davon aus, dass das englische ITIL 4 Foundation Handbuch im März 2019 vom TSO Verlag veröffentlicht wird. Auch hier muss damit gerechnet werden, dass die weiterführenden ITIL 4 Bücher parallel zur Entwicklung der einzelnen Qualifizierungen erstellt und veröffentlicht werden.

Für die ITIL 4 Foundation Zertifizierung ist keine Transition (Bridge) Schulung seitens der AXELOS vorgesehen. Hierzu weichen die Lehrpläne und Konzepte zu sehr voneinander ab. So wird zukünftig in der ITIL 4 Foundation Schulung viel weniger auf die einzelnen Service Management Prozesse – diese Prozesse wurden bei ITIL 4 in die ITIL Praktiken überführt - eingegangen, sondern es wird das allgemeine Gesamtverständnis in den Vordergrund stehen. Dabei wird auch darauf eingegangen, wie Organisationen bei der Weiterwicklung von Services und Praktiken vorgehen sollten. Dieser Aspekte war früher Teil der ITIL Practitioner Schulung.

Für den Besuch der vertiefenden ITIL 4 Schulungen und Zertifizierungen ist eine ITIL 4 Foundation Zertifizierung unabdingbare Voraussetzung. Eine Ausnahme besteht für Personen, die über die bestehenden ITIL Edition 2011 bzw. Edition 2007 (V3) insgesamt 17 „Credit Points“ erreicht haben. Diese Personen können über die Schulung „Managing Professional (MP) Transition“ die ITIL 4 Zertifizierung zum „ITIL Managing Professional (MP)“ erlangen.

Um einem Missverständnis entgegenzuwirken: bestehende ITIL V3 bzw. ITIL 2011 Qualifizierungen verlieren nicht ihre Gültigkeit bzw. laufen auch nicht aus. Diese Qualifizierungen können (nur) nach dem Auslaufen des Qualifizierungsschemas auf Basis der ITIL Edition 2011 nicht mehr als Einstieg in die vertiefenden ITIL 4 Qualifizierungen verwendet werden.

Empfehlung

Wenn Sie sich eine vertiefende ITIL Qualifizierung aneignen wollen, so wird dieses aus unserer Sicht erst im Jahr 2020 mit der neuen ITIL 4 abgeschlossen werden können. Sie sollten daher prüfen, ob eine Qualifizierung über die etablierte ITIL 2011 nicht zweckmäßiger ist.

Entweder schließen Sie diesen Qualifizierungsweg mit der Zertifizierung „Managing across the Lifecycle (MALC)“ ab. So haben Sie dann die Zertifizierung zum ITIL Expert erlangt und mittels der Schulung „Managing Professional (MP) Transition“ erreichen Sie dann die ITIL 4 Zertifizierung zum „ITIL Managing Professional (MP)“. So verfügen Sie dann über zwei hoch anerkannte ITIL Qualifizierungen.

Alternativ beenden Sie ihre ITIL Edition 2011, sobald Sie 17 Credit Points erlangt haben (d.h. vor der Zertifizierung „Managing across the Lifecycle (MALC)“) und mittels der Schulung „Managing Professional (MP) Transition“ erlangen Sie die ITIL 4 Zertifizierung zum „ITIL Managing Professional (MP)“.

Weitere Informationen zur ITIL 4

In den nächsten Wochen werden wir:

  • In unserem Schulungsangebot die ITIL 4 Foundation ausweisen. Bei der ITIL 4 Foundation Schulung nutzen wir deutsche Schulungsunterlagen. Die ITIL 4 Foundation Zertifizierungsprüfung wird dann zumindest für die nächsten Monate in englischer Sprache durchgeführt.
  • Weitere Informationen zu den Inhalten der ITIL 4 und Beschreibungen der vertiefenden ITIL 4 Schulungen und Zertifizierungen werden wir in diesem News-Bereich veröffentlichen.